Quadratische Deutsche Konzertina

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 16
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Quadratische Deutsche Konzertina

Beitrag von Sebastian » 2. Dez 2019, 20:32

kawewue hat geschrieben:
30. Okt 2019, 19:16
  • Helles Kirschfunier mit Maserung
  • Knöpfe und Kantenschoner aus rotbraunem Tropenhartholz
  • Luftknopf gut erreichbar
Warum eigentlich furniert? Welche Vorteile hat das?

»Tropenhartholz« – Na ja, hart verstehe ich. Mal schauen, wie’s realiter aussieht.

Wir haben ja neulich, als es darum ging, wie weit und ob überhaupt der Handballen auf dem Kastendeckel aufliegt, gesehen, dass es offenbar ganz verschiedene Spielhaltungen gibt. Ich habe mit dem Silvettaknopf nie Probleme gehabt, obwohl ich weder besonders große Hände noch besonders lange Finger habe. Insofern muss ich auch mal sehen, was »gut erreichbar« konkret bedeuten wird.

Insgesamt: Spannend! Ich freue mich auf den Prototypen. :D
cottos hat geschrieben:
25. Nov 2019, 20:50
Ich hätte auch grösstes Interesse! Mein eigener Bauversuch einer 5eckigen Konzertina ruht seit Jahren
Du hast eine fünfeckige Konzertina in Angriff genommen? Kuhl! 8-) Gibt’s davon eigentlich Bilder?

kawewue
Beiträge: 16
Registriert: 16. Feb 2019, 13:56

Re: Quadratische Deutsche Konzertina

Beitrag von kawewue » 2. Dez 2019, 21:33

Hallo Sebastian,

Furnier?
Ich bin jetzt kein Holzfachmann, aber als Lehrer weiß ich alles besser ;-) (Ehrlich: Ist nur ein Witz! Schon bei der 2. Wurzel aus Pi muss ich raten...)
Die Wallschläger ist recht schwer geworden, im Vergleich zur Klingenthaler. Gut: Fette Stimmplatte aus Metall. Aber wohl auch wegen dem Holz.
(Exkurs: Bei schnellen Balgwechseln spielt das Gewicht der Seitenteile eine Rolle: Masse ist nun mal träg! Daran ist Newton schuld!)
Leicht, dünn und verzugsfrei ist nun mal Sperrholz, aber das ist aus Holzabfällen billig zusammengeklebt. Möchte man das sehen?
Georg Leugner-Gradl hatte ein furniertes Bandoneon-Modell in der Werkstatt liegen, das uns (Gerald und mir) gefallen hat. Es ist eine honiggelbes Holz, das eine dunkle Maserung zeigt, die aber nicht so recht natürlich wirkt: Das Holz wird irgendwie verbogen, bevor die Furnierschichten abgenommen werden. Passt irgendwie zu dem Projekt: Ursprünglich, aber doch anders/modern.

Tropenhartholz?
Es sind kastanienfarbene Knöpfe, die man für Plastik halten könnte. Falls uns der Preis des Instruments zu hoch vorkommt, wäre das ein Punkt, der zu überlegen wäre: Gibt es industriell hergestellte (billigere) Alternativen? Aber mal ehrlich (zur Abwechslung): Wenn bei 41 Knöpfen der Knopf einen Euro billiger wird: Reißt es das raus?

cottos:
5-eckig. OK. Aber warum? Gegen die quadratische Konzertina spricht, dass der Querschnitt der 6eckigen größer ist, und damit bei Zug oder Druck mehr Luft zu Verfügung steht. Das müsste man mit ein/zwei/drei Balgfalten mehr ausgleichen können. Der rechte Winkel lässt sich leichter einrichten und mit Standartbauteilen bestücken als 360°/5. Ich habe Zweifel, dass das minimal größere Luftvolumen einer 5eckigen den Aufwand lohnt.

Gruß, Klaus

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 16
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Quadratische Deutsche Konzertina

Beitrag von Sebastian » 2. Dez 2019, 23:11

kawewue hat geschrieben:
2. Dez 2019, 21:33
Leicht, dünn und verzugsfrei ist nun mal Sperrholz, aber das ist aus Holzabfällen billig zusammengeklebt. Möchte man das sehen?
Leicht ist immer gut, klein ist immer gut (solange beides nicht zu sehr auf den Klang geht).

Ich bin nu ma nur Musikant und kein Tischler und erst recht kein Musikinstrumentenbauer. Von den zweireihigen Konzertinen, die ich habe, ist halt keine furniert. Eine ist bunt angemalt und die anderen sind dunkel gebeizt und dann lackiert, wenn ich mich nicht irre. Meine Lieblingsziehharmonika ist einfach mit schwarzem Strukturlack überzogen. Aber das ist eh unwichtig. Wichtig ist, dass dann ein erstes Stück mal tatsächlich fertig wird und wir’s uns anschauen können. :)
kawewue hat geschrieben:Aber mal ehrlich (zur Abwechslung): Wenn bei 41 Knöpfen der Knopf einen Euro billiger wird: Reißt es das raus?
Ach so. An den Preis hatte ich jetzt gar nicht gedacht. Ich hatte mich nur gefragt, was der Vorteil von Exotenholz ist. Aber dafür ist der Instrumentenbauer ja da, der weiß, was wofür am besten taugt.

(Es sind – ich kann den Besserwisser besser als du :P – übrigens nur 21 Knöpfe.)

kawewue
Beiträge: 16
Registriert: 16. Feb 2019, 13:56

Re: Quadratische Deutsche Konzertina

Beitrag von kawewue » 2. Dez 2019, 23:29

Du hast leider recht. Ich rechne das mal in Bier um: 21 Euro? Entspricht hier in Würzburg ca. 7 Bier. Ganz ehrlich (ausnahmsweise): Ist das der Rede wert?

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 16
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Quadratische Deutsche Konzertina

Beitrag von Sebastian » 3. Dez 2019, 10:04

Sieben Bier auf einmal fände ich schon der Rede wert. ;)

Antworten