Kennenlernen

Antworten
Pesche
Beiträge: 3
Registriert: 30. Dez 2019, 10:57

Kennenlernen

Beitrag von Pesche » 30. Dez 2019, 11:05

Hallo zusammen,
bevor ich in ein Thame reinplatze möchte ich mich vorstellen:
Ich bin im fortgeschrittenen Rentenalter und will wieder an meine musikalischen Kenntnisse anknüpfen. Früher wurde ich zum Klavier geführt, was an dem Widerstand des Pubertärenden gescheitert ist. Aber davon zehre ich heute noch. Nach einigen Versuchen mit Akkordeon bin ich vor ein paar Jahren auf die Concertina gestossen. Ich habe vor etwa 3 Jahren mit einer Elise begonnen und spiele seit einem Jahr eine Stagi Hayden Duet. Irgendwie ist mir das Instrument zu statisch. Versuchsweise hatte ich vor ein paar Wochen eine Anglo in den Fingern - und damit war´s das mit der Duet. Ich bin dabei, auf eine 3-reihige Anglo zu wechseln. Ich weiss, dass das eine Herausforderung ist, aber es reizt mich.
Ich hoffe, hier einige Ansprechpartner für meine ersten Gehversuche zu finden.

Schauen wir mal! ;)

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 72
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Kennenlernen

Beitrag von Sebastian » 3. Jan 2020, 11:17

Moin!

Wie du siehst, ist das Forum hier, ich will mal so sagen, sehr ruhig. Es sind zwar ein paar Leute angemeldet, die Anglo-German Concertinas spielen, aber die schauen eher selten hier vorbei.

Ich selbst spiele deine Konzertinamodelle leider nicht (weil sie mir zu teuer sind und weil mir der Klang der einchörigen Instrumente nicht so dolle zusagt), kann deshalb nicht viel dazu sagen. Ich weiß nicht, ob man die Spieltechnik der zweireihigen Konzertina so ohne Weiteres auf die Anglo-German Concertinas übertragen kann. Die "Iren" spielen die ja mit einer eigenwilligen Technik, die sich so nicht auf die zweireihigen Kisten übertragen lässt. Die "englische" Spieltechnik ist da eher vergleichbar.

Du sagst, dir sei die Hayden Duet zu statisch. Vielleicht liegt das nur an dem mauen Stagiinstrument? Welche Anglo-German Concertina hast du denn?

Willst du nur Melodien dudeln, oder soll's 'n bisschen mehr sein (Akkordbegleitung oder gar echte Mehrstimmigkeit)? Auf YouTube hast du dich ja schon umgetan. War da keine Musik dabei, die du als Vorbild erst mal nachspielen willst?

Pesche
Beiträge: 3
Registriert: 30. Dez 2019, 10:57

Re: Kennenlernen

Beitrag von Pesche » 9. Jan 2020, 20:17

Hallo Sebastian, ich habe unter die Hayden Duet einen Schlußstrich gezogen und bekomme am Wochenende meine neue Anglo Stagi/Baro W15. Schulhefte habe ich schon, jetzt heißt es dann nur noch üben, üben,üben... Schauen wir mal, ich habe aber einfach ein besseres Gefühl bei der Anglo.
Und hier ist es SEHR ruhig. Ich weiß nicht, ob das lange meine Diskussionsrunde ist, wenn keine Rückmeldungen kommen - ausgenommen deine ;-).

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 72
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Kennenlernen

Beitrag von Sebastian » 10. Jan 2020, 22:15

Pesche hat geschrieben:
9. Jan 2020, 20:17
Ich weiß nicht, ob das lange meine Diskussionsrunde ist, wenn keine Rückmeldungen kommen - ausgenommen deine ;-).
Klar, bringt dir dann ja eh nüscht. ;)

Nina D aus W
Beiträge: 14
Registriert: 20. Feb 2020, 08:00

Re: Kennenlernen

Beitrag von Nina D aus W » 20. Feb 2020, 09:33

Lieber Pesche,

ja, ganz schön ruhig im Forum – alle scheinen feste zu üben, statt online zu sein! :)

Ich schreibe dir als Besitzerin einer Hayden Elise von Wakker und jetzt Crane Spielerin.
Ich habe nach Geige und Bratsche als Jugendliche spät auch die Akkordeons entdeckt. Ich wollte auch Stücke begleiten und endlich doch noch den Quintenzirkel lernen (wird schon).

Etwas auf Zug und Druck Verschiedenes kommt mir um keinen Preis unter die Finger. Diatonisch und Diabolisch liegt für mein Empfinden nicht von ungefähr phonetisch so nahe zusammen :lol:

Aber Knöpfe wollt ich. Und was Kleines. Ich begann mit einer Ebay-Garmoshka, hab sogar eine bauen lassen (300€), nahm mir eine gebrauchte Wiener Knopfharmonika, gab sie alle wieder her, bestellte die Stagy Hayden, schliesslich eine Wakker Elise, und spiele endlich meine Crane Duet.

Stagy und Wakker ist ein Unterschied wie Haflinger und Rassepferd.
Stagy roch bei der Ankunft übel nach Pattex und spielte sich wirklich zäh, was dem steifen Balg zuzuschreiben ist. Aber die Knöpfe waren schön breit. Und der Klang, doch, ich mochte den.
Die Wakker ist um WELTEN leichter zu spielen als die Stagy. Leichter Balk, Knöpfe easy zu drücken, schöner Klang (vielleicht bissel schnöseliger als die Stagy und ihre Altstimme).

Warum bin ich dann bloss bei der Crane gelandet… Ich hab sogar eine Zeitlang drauf gewartet aus England.
Ich glaub die Haydenknöpfe liegen halt, obwohl genial einfach zu lernendes System, nur für bestimmte Melodien gut. Ich wollte dann „mehr mit Halbtönen“, sah die Crane bei Kollegen am Ammersee, betastete sie und wollte auf einmal auch eine. Die Wakker geb ich irgendwann her, wenn sie wer will, oder auch nicht.

Ich bin bei der Crane Duet geblieben. Inzwischen spiele ich echt besser, aber dabei hab ich viel den Crane-Tipps von Rac zu verdanken, und den Musikertreffen: Ammersee und Folk Camp in Zeilitzheim.

Was ich sagen will: Ausprobieren hilft und ist erlaubt, aber Live Austausch ist das Beste.

Schöne Grüße!

Benutzeravatar
TooOldForRockNRoll
Beiträge: 9
Registriert: 1. Apr 2020, 15:34

Re: Kennenlernen

Beitrag von TooOldForRockNRoll » 6. Jun 2020, 14:40

Hallo Pesche und Nina,

so lange wie Ihr spiele ich noch nicht, erst etwa ein viertel Jahr. Altersmäßig bin ich auch wie Pesche im Rentenalter, was aber nichts heißen muss. Hätte ich einen anderen Beruf gewählt und wären die Lebensumstände andere gewesen müsste ich noch ein paar Jährchen arbeiten.

Ich spiele seit bald vier Jahren (vorher war musikalisches Vakuum) mit Begeisterung Ukulele und habe zwischendrin auch mal andere Instrumente ausprobiert, Bluesharp, Singende Säge. :lol: Aber diese Seitensprünge waren nicht so tiefgehend wie jetzt bei der Konzertina. Da finde ich es faszinierend was man aus den wenigen Knöpfen herausholen kann und ich finde es ist ein gutes Kopftraining wenn man die einen Töne nur mit Zug, die anderen nur mit Druck spielen kann. Portabel ist das Instrument auch. Eigentlich könnte man die Konzertina gut mit einer diatonischen Mundharmonika vergleichen, aber da bekam ich es irgendwie nie richtig hin nur einzelne Melodietöne zu spielen. Das ist mit der Konzertina leichter.

Mein Hauptinstrument bleibt die Ukulele, aber ich habe dabei auch schon von der Konzertina profitiert. Da habe ich nämlich meine noch rudimentär aus der Schulzeit vorhandenen Kenntnisse des Notenlesens schnell auf Trab gebracht, weil ich auch versuche Melodien direkt vom Notenblatt zu spielen. Teilweise habe ich vorhandene Noten auch selbst mit Zahlen-Tabulatur ergänzt wenn die Tonart nicht zur Stimmung meiner Scholer passt. Dann spiele ich zwar nicht in der richtigen Tonlage, aber es funktioniert.

Liebe Grüßla!

Pesche
Beiträge: 3
Registriert: 30. Dez 2019, 10:57

Re: Kennenlernen

Beitrag von Pesche » 13. Sep 2020, 21:27

Na, wer sagt es denn! Es kommen doch Beiträge ;-).
Also ich bin wieder zur Hayden Duet zurückgekehrt. Aber ich bin da sehr wankelmütig. Und zur Ergänzung werde ich mir nochmals eine Anglo Concertina zulegen. Ich finde einfach beide Systeme reizvoll (diabolisch - schön!). Und mi dem Üben ist das so eine Sache: Zeit wäre da, der Wille auch - ich weiß einfach nicht, warum das nicht immer klappt. Aber eben weitermachen... und irgendwie gibt es doch immer wieder Erfolgsmomente.
Gruß Peter

Bardin Nuria
Beiträge: 1
Registriert: 14. Nov 2020, 18:58

Re: Kennenlernen

Beitrag von Bardin Nuria » 14. Nov 2020, 19:21

@ Nina D aus W oder sonstige "trennungsbereite" Elise Besitzer

Hi und beste Grüße in die Runde!
Ich bin ziemlicher Concertina Newby und habe voller Interesse diesen Thread gelesen. Leider bekomme ich bei wechseltönigen Instrumenten wie wohl andere auch Knoten im Hirn, hab es ehrlich versucht. Und mit einer Stagi Hayden Duet habe ich mich probeweise auch schon etwas rumgequält, sie ist stärker als ich....
Wenn/Falls die Wakker Elise zu haben wäre, würde mich das daher SEHR interessieren (hoff, hoff...).
Ich bin zu neu dabei, um eine PN schreiben zu dürfen. Aber vielleicht könnten ja "alte Hasen" mich anschreiben???
Würde mich ehrlich freuen!
Ich spiele bisher belastbar Klavier und Drehleier, ordentlich Bodhran und ein wenig Piano Akkordeon, Harfe und Concertina. Entsprechend Klassik, Mittelalter (sort of) und Bal Folk, Irish Folk und was mich sonst anspringt ;-)
Liebe Grüße
Bardin Nuria (Ina)

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 72
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Kennenlernen

Beitrag von Sebastian » 14. Nov 2020, 22:48

Bardin Nuria hat geschrieben:
14. Nov 2020, 19:21
Bardin Nuria (Ina)
Oh, cool! :o Als ich vor ein paar Jahren unsicher war, ob ich es mit der Drehleier versuchen wollte oder nicht, war ich sehr dankbar für deine Videos als Orientierung und Entscheidungsfindungshilfe! Nun kann ich auch hier mal Danke dafür sagen: Danke dir! :D

Skandor
Beiträge: 1
Registriert: 1. Mär 2021, 19:57

Re: Kennenlernen

Beitrag von Skandor » 1. Mär 2021, 22:34

Moin - ich hoffe, es ist okay, wenn ich mich hier einfach dran hänge. Aber da man hier auf Antwort hofft, ist es bei einer so geringen Userzahl vielleicht erfolgreicher, wenn man keinen eigenen Vorstellungsthread aufmacht. Keine Angst, ich will diesen hier nicht "kapern" :-D

Ich habe dieses Forum tatsächlich gefunden, indem ich über Google Suche nach "Crane Concertina" genau diesen Thread hier gefunden habe. Ich spiele nämlich eine selbige (neben Anglo und Hayden) und da wir Crane-Spieler rar gesät sind, insbesondere in Deutschland, war ich sehr entzückt festzustellen, dass es hier tatsächlich solche gibt - wie schön! Also gleich mal Forumsmitglied geworden, um mich vorzustellen.

Ich bin Alex aus Hannover, spiele schon seit einigen Jahren Musik, allerdings mehr auf Saiten- und Holzblasinstrumenten. Ich bin Polyinstrumentalist, was so viel heisst, dass ich ganz viele verschiedene Dinge spielen kann aber keins davon richtig gut :-D

"Dank" Covid habe ich mich im Lockdown nun endlich auch mal an "Handzuginstrumente" gewagt und recht ordentlich diatonisches Akkordeon spielen gelernt. Auf dem Weg bin ich bei den Concertinas hängen geblieben und damit war's endgültig um mich geschehen. Zurzeit spiele ich selten mal anderes. Insbesondere das Crane Layout hat es mir sehr angetan, da ich es für gleichsam logisch wie ergonomisch halte. Hayden ist zwar logisch im Grunde unschlagbar, hat aber seine Schwächen, wenn man extreme Chromatikläufe spielen möchte. Und da kommt Crane in's Spiel. Allerdings bin ich da noch relativ am Anfang und freue mich über gleichgesinnten Erfahrungsaustausch.

Am geläufigsten ist mir derzeit die Anglo, klar, vom diatonischen Akkordeon kommend ist der Weg nicht weit. Naja - soweit erstmal.
Ein Hallo in die Runde. Das thüringer Konuzertinatreffen ist zwar leider ohne mich ausgebucht, aber vielleicht begegnet man sich ja anderweitig mal irgendwie. Im Zweifel halt virtuell ;)

Habt eine schöne Woche!

Antworten