Kleine Vorstellung

Antworten
Bär
Beiträge: 4
Registriert: 13. Apr 2020, 15:54

Kleine Vorstellung

Beitrag von Bär » 13. Apr 2020, 16:30

Hallo,
ich bin der Bär geh so langsam auf die 30 zu. Rechtschreiblich wie mein Leher sagte eine Wildsau, des wegen bitte ich hier schon mal um pardon. Ich selber bin nicht gerade der musikaliste Mensch :cry: heist von 3 jahren Gitarenunterischt ist nicht hängen geblieben... Hab mir aber in den Kopf gesetzt auf einer 20 Knopf diatonischen Konzertina ein par kleiner Stücke zu können :? .

Nun hab ich mir zum letzten Weihnachten selbst eine Steinbach Concertina geschenkt ( zufinden unter folgendem link). Hoffe die ist nicht der letzte schrott bis jetzt komme ich aber damit zurecht.
https://musik-steinbach.de/Tasteninstru ... ocbsf4sr10

Nun durch Stöbern im internen bin ich auf "Konzertina spielen lernen." und "KonzertinaNetz" gelandet. Mit diesen Zwei Seiten bekommt ich zumindest die Europahymne als Melodi hin.

So viel von mir und dann auch noch ne Frage: Wenn ich jetzt Akkorde spielen will Spiele ich diese dann gleichzeitig zur Note oder lasse ich dann eine Note weg damit der Takt stimmt oder wie funktioniert das? (Sorry für diese wahrscheinlich dümmliche frage aber ich versteh´s nicht)

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 72
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Kleine Vorstellung

Beitrag von Sebastian » 13. Apr 2020, 17:33

Bär hat geschrieben:
13. Apr 2020, 16:30
Wenn ich jetzt Akkorde spielen will Spiele ich diese dann gleichzeitig zur Note oder lasse ich dann eine Note weg damit der Takt stimmt oder wie funktioniert das?
Tachchen, Bär,

Akkorde gleichzeitig mit den Melodienoten, die Melodienoten mit der rechten Hand und die Akkorde mit der linken Hand.

Bär
Beiträge: 4
Registriert: 13. Apr 2020, 15:54

Re: Kleine Vorstellung

Beitrag von Bär » 13. Apr 2020, 17:50

Ah OK.
Das heißt aber das die melodien eher hoch werden, oder?
und wie stelle ich es an wenn ich zum Beispiel einen Akkord auf Druck spielen muss aber die Note nur auf Zug verfügbar ist ?

und vielen Dank für schnelle Antwort Sebastian.

kawewue
Beiträge: 54
Registriert: 16. Feb 2019, 13:56

Re: Kleine Vorstellung

Beitrag von kawewue » 13. Apr 2020, 18:35

Hallo Bär,

die Melodienote gibt die Balgrichtung vor. Wenn du den angebenen Akkord auf der Balgrichtung nicht spielen kannst, suchst du dir andere Begleittöne in der vorgegebenen Balgrichtung. Die Konzertina ist eine Harmoniemaschine! ;-)

Schau dir mal im KonzertinaNetz die Tabulaturen an z.B. "Du, du liegst mir im Herzen", "Grün, grün, grün", "Belgischer Walzer", "Italian Schottish", Quetsch Bühl"... Die Erklärung der Tabulatur kannst du dir oben auf der Melodienseite als PDF herunterladen.

Gruß, Klaus

Bär
Beiträge: 4
Registriert: 13. Apr 2020, 15:54

Re: Kleine Vorstellung

Beitrag von Bär » 13. Apr 2020, 19:22

OK dann binn ich jetzt erst mal üben :arrow:

vielen Dank kawewue

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 72
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Kleine Vorstellung

Beitrag von Sebastian » 13. Apr 2020, 19:54

Bär hat geschrieben:
13. Apr 2020, 17:50
Das heißt aber das die melodien eher hoch werden, oder?
Ja. Deshalb spiele ich lieber eine Konzertina, die eine Oktave tiefer klingt. :)
wie stelle ich es an wenn ich zum Beispiel einen Akkord auf Druck spielen muss aber die Note nur auf Zug verfügbar ist?
Das ist die Grundfrage beim Spiel der zweireihigen Konzertina. :lol:

Für Freude, schöner Götterfunken reichen allerdings zunächst zwei Akkorde aus: Je nach den Melodienoten kannst du bei Druck den Druckakkord und bei Zug den Zugakkord spielen.

Zusätzliche Akkorde kannst du dann immer noch einbauen, wenn das erstmal klappt.

kawewue
Beiträge: 54
Registriert: 16. Feb 2019, 13:56

Re: Kleine Vorstellung

Beitrag von kawewue » 14. Apr 2020, 16:54

Hallo Bär,

ich habe heute zwei Tabulaturen aufs KonzertinaNetz hochgeladen. Die eine ist recht einfach und für Anfänger geeignet: Flachsernten (ursprünglich eine schwedische Marzurka).

Einfach bedeutet: Die Melodie ist (bis auf 5 tiefe Töne: Takt 4, 9, 13) auf den ersten drei Knöpfen der G-Reihe spielbar, bei der Akkordbegleitung kann man die Finger auf den unteren drei Knöpfen liegen lassen (außer im Takt 9 und 13, da geht es kurz rüber zur C-Reihe). Dann erklingt statt D7 der D-Dreiklang. Wenn das sitzt, kannst du dann in den D7-Takten von Z23 auf Z24 wechseln und hast dann den (auf drei Töne reduzierten) Septakkord.

Viel Spaß,
Klaus

Bär
Beiträge: 4
Registriert: 13. Apr 2020, 15:54

Re: Kleine Vorstellung

Beitrag von Bär » 14. Apr 2020, 21:13

Hallo Sebastian, Hallo kawewue,
OK des mit der Höhe kann ich jetzt erst mal nicht beheben aber wenn ich mal mit den grundlagen vertrautbin gibts vieleicht ne neue Konzertina ;)
bei Freude, schöner Götterfunken werde ich mal ein bisschen rumprobieren

@ kawewue; vielen dank für die Arbeit mit konzertinaNetz machst du das ganz alleine? Falls nicht, auch großes dankeschön an die alle Beteiligten.
die Tabulatuten hefen mir sehr und naja der ruthmus wird dann auch irgendwann kommen :oops: noch verlassen die katzten das haus wenn ich übe :?

schöne Grüße ich melde mich wenn´s größere Fortschritte gibt.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 72
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Kleine Vorstellung

Beitrag von Sebastian » 15. Apr 2020, 21:21

Bär hat geschrieben:
14. Apr 2020, 21:13
des mit der Höhe kann ich jetzt erst mal nicht beheben aber wenn ich mal mit den grundlagen vertrautbin gibts vieleicht ne neue Konzertina
So war’s jedenfalls bei mir.

Es gibt allerdings auch Leute, die ohne Akkorde spielen. Die nutzen dann eher die linke Seite zum Melodiespiel. Das machen die heutzutage viel in der sogenannten »Irish Traditional Music«®. Allerdings nutzen die meist dreireihige (und sauteure) Konzertinen. Ein Superbeispiel mit billiger einchöriger zweireihiger Konzertina ist das da:



Ist nur leider nicht meine Art von Musik.

Antworten