Einstieg mit Deutscher Konzertina oder mit Anglo-German?

Antworten
SebastianG
Beiträge: 1
Registriert: 16. Sep 2019, 13:41

Einstieg mit Deutscher Konzertina oder mit Anglo-German?

Beitrag von SebastianG » 16. Sep 2019, 13:50

Sollte man als Einsteiger ins Konzertinaspiel besser mit einer zweireihigen deutschen Konzertina lernen und ggf. irgendwann mal auf den größeren Tonumfang umsteigen, oder sollte man besser gleich mit einer dreireihigen Anglo-Concertina zu spielen lernen?

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 12
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Einstieg mit Deutscher Konzertina oder mit Anglo-German?

Beitrag von Sebastian » 17. Sep 2019, 23:38

Äh, eigentlich würde ich sagen, isset besser, gleich das Instrument zu nehmen, das du eh spielen willst. Ich weiß nicht so ganz, warum du erst ein anderes lernen willst.

Ich selbst spiele zweireihige Konzertina, weil ich zweireihige Konzertina spielen wollte. Zu Anfang habe ich auch mal eine dreireihige Anglo-German Konzertina versucht, aber bald eingesehen, dass das nicht das war, was ich wollte. Wenn du, umgekehrt, eine Anglo-German Konzertina spielen willst, warum solltest du dann erst mal eine zweireihige Konzertina lernen? :?:

kawewue
Beiträge: 9
Registriert: 16. Feb 2019, 13:56

Re: Einstieg mit Deutscher Konzertina oder mit Anglo-German?

Beitrag von kawewue » 19. Sep 2019, 17:31

Was Sebastian schreibt ist vollkommen richtig, ich möchte es nur ergänzen:
Wenn man nur auf die Knopfbelegung schaut, könnte man meinen, die Deutsche Konzertina ist eine vereinfachte Anglo ohne dritte Reihe.
Es sind aber vom Klang her unterschiedliche Instumente, wie Klavier und Keyboard, oder Konzert- und Stahlsaiten-Gitarre...
Deutsche haben eher den Akkordeonklang (aber Akkordstimmung), vor allem die zweichörigen, die Anglos eher den klaren, etwas schrillen einchörigen Klang der englischen Instrumente (Anglo, English, Duet).
Es gibt keine Instrumente mit dem Klang der Deutschen und dritter Reihe. Wohl gibt es zweireihige Anglos.
Wenn man sich entscheiden muss, sollte man also fragen, welchen Klang man will, und nicht welche Töne/Knöpfe vorhanden sind.
Und der Klang sollte halt zu der Musik passen, die man spielen möchte.
Bei den Konzertinatreffen kann man verschiedene Instrumente anhören, das hat vielen die Entscheidung erleichtert.

Gruß, Klaus

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 12
Registriert: 15. Feb 2019, 22:30
Wohnort: Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Einstieg mit Deutscher Konzertina oder mit Anglo-German?

Beitrag von Sebastian » 21. Sep 2019, 23:55

Ja. Die Spielweisen unterscheiden sich in der Regel auch deutlich. Auf einem zweireihigen Instrument bin ich auf die Tonarten der beiden Reihen festgelegt und spiele in diesen Tonarten, also in der Regel in C-Dur und G-Dur (+ die parallelen Molltonarten). Irische Musik auf einer dreireihigen Anglo-German Konzertina in C/G spielen die Leute aber häufig in einer anderen Tonart (z. B. D-Dur) und haben deshalb ganz andere Fingersätze und Zug-Druck-Patterns.

Da können Sie dann natürlich kaum noch vernünftige Akkorde spielen, aber wiegen das dadurch auf, dass sie die tiefe Oktave, die ich für die Akkorde nutze, ins Melodiespiel mit einbeziehen, sprich, die spielen alles prinzipiell eine Oktave tiefer als ich. Deshalb brauchen sie auch keine zweichörigen Instrumente (die aufgrund der Oktavstimmung eine Oktave tiefer klingen).

Also: Wenn man auf einer (einchörigen) Anglo-German Konzertina so spielt wie auf einer deutschen Konzertina, dann klingt’s schnell piepsig und schrill. Wenn man auf einer deutschen Konzertina so spielt wie auf einer Anglo-German Konzertina, dann – geht das gar nicht. :)

Antworten